Nur ein Tag

von Martin Baltscheit | Regie: Brigitta Soraperra | Schweizer Erstaufführung

Wildschwein flüstert: Komm wir gehen. 
Fuchs flüstert: Warum?
Wildschwein: Ich will sie nicht kennen lernen. Wenn ich sie kennen lerne und lieb gewinne …
Fuchs: … musst du weinen, wenn sie stirbt? Wer weint denn um eine Eintagsfliege? Der Tod ist wie das Leben, unvermeidbar.
Wildschwein: Niemand weint über das Leben …
Fuchs: … und deshalb sollte auch keiner über den Tod weinen.

Was, wenn man nur einen einzigen Tag hätte? Als Wildschwein und Fuchs einer kleinen Eintagsfliege beim Schlüpfen zuschauen, weiss das Wildschwein sofort, dass es eigentlich besser wäre, sich gleich aus dem Staub zu machen. Denn was geschähe, wenn die kleine Fliege ganz bezaubernd wäre und sie beide sich mit ihr anfreundeten, ja, sich vielleicht sogar in sie verliebten? Dann bliebe nur ein einziger Tag, um die vielen schönen Dinge des Lebens miteinander zu teilen. Doch davon ahnt die Eintagsfliege nichts. Sie glaubt als Maifliege ein ganzes langes Leben vor sich zu haben. Vor Lebenslust sprühend hat sie sogleich einen ziemlich vollen Terminkalender mit Dingen, die es unbedingt zu erleben gilt. Fuchs und Wildschein bringen es nicht übers Herz, der Fliege die Wahrheit zu sagen. Um zu erklären, warum sie so traurig sind, erfinden sie eine absurde Geschichte über ganz selten vorkommende «Eintagsfüchse», welche nur einen Tag zu leben haben. Die Fliege ist ehrlich gerührt und zögert nicht lange: Sie wirft alle ihre Pläne über Bord und macht es sich zur Lebensaufgabe, den Fuchs glücklich zu machen…

In «Nur ein Tag» von Martin Baltscheit geht es auf wunderbare Weise um die Vergänglichkeit der Zeit und die unbändigeKraft des Lebens. Eine Geschichte für Kinder und Erwachsene, die auf berührende und humorvolle Art von Leben, Tod und Glück erzählt.

Martin Baltscheit, geboren 1965 in Düsseldorf, studierte Kommunikationsdesign an der Folkwangschule Essen. Anschliessend war er als Illustrator, Sprecher, Bilderbuch-, Prosa-, Hörspiel- und Theaterautor tätig. Für seine Arbeiten erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, wie zuletzt 2010 den Deutschen Jugendtheaterpreis. Martin Baltscheit lebt in Düsseldorf.

Brigitta Soraperra, geboren 1968 in Bludenz/Österreich, lebt seit 1997 in Zürich. Studium der Theaterwissenschaften, Germanistik, Psychologie und Philosophie in Innsbruck und Wien. Während und nach dem Studium zahlreiche Regieassistenzen darunter am Burgtheater Wien (u.a. bei George Tabori, Einar Schleef, Peter Zadek) und am Theater Neumarkt in Zürich (u.a. bei Crescentia Dünsser, Otto Kukla, Elias Perrig). Seit 2002 freischaffende Regisseurin und Dramaturgin. Inszenierungen am Theater Neumarkt, Stadttheater Konstanz, Vorarlberger Landestheater Bregenz, TAK Theater Liechtenstein Schaan, Jungen Theater Basel, Theater an der Winkelwiese, Theater Stadelhofen, Theater an der Sihl, Zamt&Zunder, bei den Bregenzer Fest-spielen, und mit der DALANG Puppencompany.

Regie: Brigitta Soraperra

Bühne und Kostüme: Nicole Henning

Musik: Mario Marchisella

Es spielen: Samuel Kübler (Fuchs), Peter Rinderknecht (Wildschwein), Julia Sewing (Fliege)

Für alle ab 7 Jahren

Premiere: 22. September 2012 im Theater Winterthur (Foyer)

Spieldauer: ca. 70 Minuten. Keine Pause.

Koproduktion mit dem Theater Winterthur

 

«Ein Knaller. Und eine Feier des Lebens.» Tages-Anzeiger

Nur ein Tag abonnieren