Mélissa Petit

Mélissa Pétit wurde in Saint-Raphaël / Südfrankreich geboren. 2009 begann sie ein Gesangsstudium am Konservatorium in Nizza. Im selben Jahr gewann sie den 2. Preis beim «Concorso Musica Sacra di Roma» und später den 1. Preis beim nationalen Wettbewerb in Béziers. Zwischen 2010 bis 2013 war sie Mitglied des Internationalen Opernstudios in Hamburg. 2014 sang sie die Edilia in Händels Almira, Königin von Kastilien in einer Koproduktion der Hamburgischen Staatsoper mit dem Festival für Alte Musik in Innsbruck. Während der Spielzeit 2014/15 war sie u.a. an der Hamburgischen Staatsoper als Schwester Constance in Dialog der Karmeliterinnen von Poulenc zu sehen und zu hören. Ausserdem sang sie dort die Barbarina in Le nozze di Figaro, Papagena in Zauberflöte, Najade in Ariadne auf Naxos, Clorinda in Cenerentola und die Titelrolle in Die unglückselige Cleopatra, Königin von Ägypten von Mattheson. Ab der Spielzeit 2015/16 gehört sie zum Ensemble des Zürcher Opernhauses. Dort wird sie u.a. die Erste Dame in Mozarts Die Zauberflöte, Philidel in King Arthur von Purcell und Servilia in La clemenza di Tito von Mozart singen. Ausserdem wird sie in dieser Saison an der Opéra Bastille in Paris debütieren, sie singt dort die Gianetta in L’elisir d’amore von Donizetti.